Ist die LKK eine Kirche von weihegeilen Esoterikern?

Die Art Ihrer Frage zeigt, dass für Sie die Weihe eine Art Privileg oder Titelschmuck ist. In der LKK gehen Menschen, die an einem bestimmten Punkt ihrer Biographie einen inneren Ruf für ein Amt in der Kirche erfahren haben, im Rahmen ihres Schulungsweges durch viele Weihen. Dabei entfalten sich verschiedene Fähigkeiten, die sich sowohl liturgisch, als auch im Zusammenleben und -wirken mit anderen Menschen entfalten.

In der Liberal-Katholischen Kirche ist der geweihte Dienst im Sanktuarium, und somit eine bewußte und tatkräftige Mitarbeit in der Liturgie sehr erwünscht. Jeder und jede kann sich im rituellen Dienst einbringen – so wie es ihm/ihr entspricht. Ein kastenartiges Gefälle (wie vielleicht in anderen Kirchen installiert) gibt es in der LKK nicht.

Der Dienst in den Weihegraden steht immer im Zusammenhang mit einer Gemeinde, einem Gottesdienstort oder einer Meditationsgruppe (im Besten Fall am eigenen Wohnort, wenn es noch keine Gemeinde gibt); niemand wird der Weihe selbst wegen geweiht, und nur Mitglieder der LKK, die im Vorlauf eine innerkirchliche Ausbildung erhalten haben, können geweiht werden und in den Dienst im Sanktuarium / am Altar treten.