Parochien-Geschichte

Die LKK in Deutschland ist nach langer Stille nun seit dem Jahr 2015 reaktiviert, nach personellen Umstrukturierungen im Verlauf des Jahres 2016 im Wiederaufbau und hat mit der Ausbildung von klerikalem Nachwuchs begonnen. Ökumenische Brücken werden seit Anfang 2017 wiedererrichtet.

1916-1937

  • 1916: Gründung der Liberal-Katholischen Kirche
  • 1933: Die LKK benennt sich auf Grund der einsetzenden Verfolgung durch die NSDAP in Freie Katholische Kirche um.
  • Der Name Generalvikar Nagel wird genannt, weitere Informationen über bestehende Gemeinden sind bislang nicht verfügbar.

1937 – 1945

Den Berichten unseres ehemaligen Generalvikars zufolge wurden sämtliche Literatur, Archive und liturgisches Zubehör der LKK in der Zeit von 1937-1945 durch die Nationalsozialisten vernichtet. Diese Ereignisse sind historisch derzeit nicht nachweisbar. Weiter wird berichtet, dass überlebende Geistliche der LKK ein öffentliches Wirken der LKK nach dem 2. Weltkrieg aus Angst vor wiedereinsetzender Verfolgung vermieden. Eine Quelle finden sie hier.

Laut eines Aufsatzes aus 2017 über einen Zeitzeugen von Rev. J. van Driel fanden Bücherverbrennungen und Konfiszierungen von liturgischen Gegenständen durch die NSDAP statt. Liberal-Katholische Geistliche wurden in Konzentrationslagern inhaftiert.

 

Niedere Weihen in der Pro-Kathedrale St. Raphael, Hessen 2007

1945 – 2016

Berichte und Archivmaterial über die Nachkriegszeit und folgende Jahrzehnte sind seit dem Tod von Generalvikar V. Kohlhoff im Jahre 2013 (Nachfolger: Rev. Johannes van Driel als Generalvikar von 2010 bis Anfang 2017) und der Schließung des Gemeindezentrums in Hessen verschwunden. Im Zeitraum von 2010 bis 2016 verschwanden weitere Archivmaterialen, Aufzeichnungen und Akten, ebenso große Mengen kirchlichen Inventars und sämtliche Literatur in deutscher Sprache bis auf die aktuell verwendeten Texte, die in den USA digitalisiert wurden. Heute betreibt der eigenständige und nicht mehr mit der LKK verbundene „Verein zur Förderung der Liberal-Katholischen Kirche e.V.“ einen bischöflich nicht autorisierten Webshop, über den noch einige Werke Liberal-Katholischer Autoren in deutscher Sprache angeboten werden. Erlöse aus dem Verkauf fließen jedoch ausschließlich dem Verein zu, der lediglich sich selbst verwaltet und finanziert. Ein anderer, gemeinnütziger Verein hat seit 2016 die notwendigen Aufgaben übernommen (siehe Impressum). Die Diözesanleitungen aus Deutschland und Österreich sowie Mitarbeiter aus den Bistümern der Niederlande, Dänemark und Schweden (außerdem durch freundliche Hilfe und Unterstützung aus den USA) arbeiten seit 2016 gemeinsam an der Rekonstruktion von Archivstrukturen für die LKK in Deutschland. Einzelstücke der verbleibenden deutsch-österreichischen Literatur konnten von Rev. Daniel Becker gerettet werden und befinden sich momentan in der Digitalisierung.

 

Synode 2008

Die letzte Synode der LKK in Deutschland fand nach aktuellem Kenntnisstand im Jahr 2008 in der Pro-Kathedrale St. Raphael statt. Vorige Synoden: 2005, 2006, 2007 – zu diesen Anlässen fanden jeweils Niedere und Höhere Weihen von Mitgliedern aus Deutschland und Österreich statt. Es liegen keine schriftlich festgehaltenen Beschlüsse, Verlautbarungen und Protokolle vor. Lediglich das Liederbuch der Synode ist über den nicht mehr assoziierten Förderverein zu erwerben.

 

„Die Kirche“

Dokumentiert finden wir in der ehemaligen Kichenzeitung „Die Kirche“ (2016 eingestellt) noch im Jahre 2004 mehrere Gemeinden (Parochien) und Kuratgemeinden (Kuratien / Betgruppen). Laut unseres Kenntnisstandes starben die meisten Geistlichen oder verließen die LKK im Verlauf dieses dokumentierten Zeitraumes. Die z.T. kleinen Gemeinden lösten sich anschließend scheinbar auf. Entsprechend dieser Aufzeichnungen und Angaben gab es demnach bis 2014 fünf Gemeinden (inkl. der Gemeinden St. Lucia, Saarland) in der Diözese. Ob in diesen Gemeinden noch Geistliche wirkten und Gottesdienste  zelebriert wurden, ist nach derzeitigem Kenntnisstand nicht mehr zu sagen. Rev. Daniel Becker (Gemeindegründung in Bonn, Mai 2015) weiß aus der Zeit zu Beginn des Jahres 2015 nur von der kleinen zwei-Seelen-Gemeinde (ehem. Generalvikariat) St. Lucia in Lebach (Saarland) zu berichten, die bis etwa Anfang 2017 von Rev. J. van Driel geleitet wurde und jetzt durch Diakonin M. Schedler betreut wird.

Liste der untergegangenen Parochien der LKK
(Quelle: Die Kirche, 2004-2016)

Bayern:
Kirchengemeinde St. Gabriel
Geistlicher / Rektor: Ralf Opitz
Im geschätzten Zeitraum 2010-2014 Rev. G. Thomann (jetzt Anglikanischer Geistlicher in Bayern)
Bayern wurde etwa im Zeitraum 2010-2013 aus Personalgründen der Diözese Österreich administrativ zugeordnet und gehörte bis zur Schließung auch der Diözese an.

Hamburg:
Kirchengemeinde St. Michael
Geistlicher / Rektor: Robert Michael Schulz +20??
(Emeritus: Manfred Mey +20??)

Hessen:
Pro-Kathedrale St. Raphael
Weilmünster (Wolfenhausen)
Geistlicher / Rektor: Generalvikar Valerian Kohlhoff +2013
Rev. Bertil Tedehall +2014
Der Pro-Kathedrale war ein Gemeindezentrum angegliedert, in dem internationale Begegnungen und Synoden stattfanden. Nach dem Versterben von VRev. Kohlhoff und Rev. Tedehall verwaiste das Gelände mit sämtlichem Archivmaterial und liturgischer Ausstattung. Der Verbleib des Fundus ist bis heute ungeklärt.

Schleswig:
Kirchengemeinde St. Auriel
Geistlicher / Rektor: Rev. Cornelius den Draak + 20??

NRW:
Kuratgemeinde St. Jophiel
Geistlicher: Diakon Karl-Heinz Tackenberg +2015
Meckenheim
Auflösung 2008
Neugründung der Gemeinde St. Chamuel im benachbarten Bonn im Jahre 2015. Rev. Daniel Becker zelebrierte das Requiem für seinen Vorgänger.

 

Diakonweihe von Elfriede Hafner in der Pro-Kathedrale St. Raphael, Hessen
Weitere untergegangene Parochien
In einer Ausgabe von „Die Kirche“ aus dem Jahre 1953 gelistet:

Bremen:
Geistlicher / Rektor: Hochw. Heinrich Hesselmann +
Landhaus Hor

Frankfurt/Main:
Geistlicher / Rektor: Hochw. Friedrich Gerland +
Somborn

Hannover:
Geistlicher / Rektor: Marie Tanks +
Hannover-Kleefeld

München:
Geistlicher / Rektor: Hochw. Gustav Ringer +

Nürnberg:
Geistlicher / Rektor: Hochw. Wilhelm Stammburger +

Witten-Annen:
Geistlicher / Rektor: Frau Ilse Sültemeyer +

2011

  • Rt. Rev. Evert Sundien wird Regionarbischof für das Bistum Deutschland, Österreich und Mitteleuropa.
  • Mündlichen Berichten zufolge bewirbt sich Rev. J. van Driel, Lebach für das Amt des Regionarbischofs, wird jedoch in seinem Wunsch nach einer Konsekration nicht von der Synode erhört.
  • Später wird das Generalvikariat für das Bistum auf zwei Generalvikare für Deutschland und Österreich aufgeteilt. Rev. J. van Driel verbleibt als Generalvikar für Deutschland. Dies ist der Auslöser für eine zunehmende Verschlechterung der praktischen und administrativen Beziehungen zwischen den beiden deutschsprachigen Diözesen. Erst nach Revokation von Rev. J. van Driel in 2016 können die Dissonanzen nachhaltig ausgeräumt werden. Das Verhältnis ist heute wieder vertrauensvoll, freunschaftlich und produktiv.

 

2015 – Neubeginn

  • Mai 2015: Nach Jahrzehnten findet eine neue Gemeindegründung statt. Der ehemalig alt-katholische Priesteramtskandidat Daniel Becker gründet mit Pfarrer Johannes van Driel gemeinsam die Gemeinde St. Chamuel in Bonn-Bad Godesberg. Daniel Becker wird zum Konrektor ernannt und leitet die Gemeinde größtenteils eigenständig. Es folgen die Niederen Weihen von Daniel Becker in mehreren Schritten bis Anfang 2017.
  • Oktober 2015: Deutscher Kirchentag mit Beteiligung von Klerikern und Geistlichen aus den Niederlanden in Bonn-Bad Godesberg. Rt. Rev. Evert Sundin weiht im Rahmen des Kirchentages Daniel Becker zum Kleriker, Ostearius und Lektor (niedere Weihegrade), weitere Weihen folgen in 2016 und 2017. Der zu diesem Zeitpunkt noch assoziierte Förderverein beginnt mit der Publikation der „Bonner Hefte“. Pfarrer J. van Driel hält seinen letzten öffentlichen Vortrag in der Funktion des Generalvikars.

 

2016 – entscheidende Wendungen

  • Januar-Dezember 2016: Die seit langer Zeit dringend notwendige Überarbeitung des deutschsprachigen Wikipedia-Eintrags beginnt. Ein bis heute andauernder Edit-War setzt ein, da führende Wikipedia-Autoren ein unerklärliches Interesse an der Verbreitung von Falschdarstellung über LKK haben. Rev. Daniel Becker erreicht eine teilweise Aktualisierung und Korrektur der Inhalte.
  • Mai-April 2016: Die Osterausgabe der  Kirchenzeitung „Die Kirche“ erscheint als letzte der Serie.
  • Juli-August 2016: Schnellsynode der drei deutschen Geistlichen (2 Lebach ./. 1 Bonn) während der Feierlichkeiten zum 100jährigen Bestehen der LKK im theosophischen Zentrum in Naarden. Erste Anzeichen von Dissonanzen zwischen Generalvikar und Regionarbischof zeichnen sich ab. Schließlich endet die kurze Synode mit einem nicht eindeutigen Protokoll, dessen Implikationen jedoch zur Folge haben, dass Rt.Rev. Michael Warnon (Vorsitzender Bischof) die Diözese für einige Monate kommissarisch leitet.
  • August-September 2016: Personalfragen belasten die Kooperation der Gemeinden, bis es schließlich zum Abbruch der Zusammenarbeit kommt.
  • September 2016: St. Chamuel wird von der Parochie St. Lucia dissoziiert und somit eigenständig.
  • September 2016: bischöfliche Revokation des Generalvikariats aus Lebach
  • September 2016: Die Online-Präsenz der LKK wird über Nacht fast vollständig gelöscht, die Webseite der Gemeinde Bonn ist nicht mehr erreichbar. Auf bischöflichen Wunsch rekonstruiert Rev. Daniel Becker das gesamte Online-Angebot aus Archivmaterial und überarbeitet die Außendarstellung der LKK nachhaltig. Sämtliches Informationsmaterial steht erstmalig in digitaler Form und sprachlich überarbeitet der Öffentlichkeit zur Verfügung. In Folge wird das Angebot im Social Media Bereich auf mehrere Plattformen ausgeweitet und effektiv vernetzt. Die Verbindung zu anderen katholischen Kirchen beginnt endlich, sich zu intensivieren.
  • September-November 2016: Der „Verein zur Förderung der Liberalkatholischen Kirche e.V.“ verliert seine Assoziierung zur LKK und verbleibt als Förderverein für die Gemeinde St. Lucia. Sämtliche Mitglieder der Gemeinde Bonn verlassen den Verein. Die heutigen Tätigkeiten und gemeinnützigen Engagements sind nicht bekannt.
  • September 2016-April 2017: Die junge, durch Diakon Daniel Becker geleitete Gemeinde wird durch Gemeinden aus den Niederlanden, Dänemark, Österreich und Schweden in der Entwicklung nachhaltig unterstützt, um prospektiv zur Pfarrei zu werden.

 

2017 – weitere Entwicklungen

Zur Zeit werden sämtliche fehlende Formulare der LKK aus dem Englischen erneut ins Deutsche übertragen/übersetzt und überarbeitet. Ziel ist die vollständige Neuauflage aller Textkörper in einem einheitlichen Werk.

Die Gemeinde St. Lucia befindet sich nach Kenntnisstand nicht in Expansion und unterhält keine Kontakte zu anderen LKK-Gemeinden. Die Gemeinde St. Chamuel in Bonn ist derzeit der Fokalpunkt der LKK in Deutschland. Bischofsvisiten, Weihen, Tagungen, die Pressearbeit, Ökumene und die Ausbildung werden von Gemeinde und Pfarrer organisiert und finanziert. Die Gründung einer Kuratgemeinde in Bayern ist für 2018 avisiert. Ein Generalvikariat ist derzeit nur für die Diözese Österreich eingerichtet.

Bonner Parochie:

  • Anfang 2017: Gründung der Kuratgemeinde /Betgruppe St. Metatron Plauen, Sachsen
  • Anfang 2017: Versuche, im Universitätsklinikum Bonn ein Gottesdienstangebot zu etablieren scheitern auf Grund entschiedener und vehementer Gegenwehr der römischen und evangelischen Kirche.
  • April 2017: Installation von Rev. Daniel Becker zum Pfarrer (Rektor) der Gemeinde
  • Mitte 2017: Schließung der Kuratgemeinde St. Metatron wegen grundlegender religiöser Umorientierung der Leitung
  • Juni 2017: Beginn der ökumenischen Zusammenarbeit mit der unabhängig-katholischen Kirche (UKK) und der Keltisch-katholischen Kirche (KKD) im Rahmen der Freikirchlichen Katholischen Bewegung.
  • Mitte 2017: Planung für eine Kuratie in Bayern
  • August 2017: Aufnahme des Ausbildungsbetriebes mit dem Schwerpunkt Niedere Weihen und pastorale Arbeit
  • September 2017: Beginn der aktiven Zusammenarbeit mit dem Seelsorgebereich Köln/Rheinland der UKK
  • September 2017: Erster gemeinsamer ökumenischer Gottesdienst mit der UKK
  • Dezember 2017: Erster UKK Gottesdienst in der St. Chamuel Kapelle

 

Lebacher Parochie:

  • Anfang 2017: Leitungswechsel, Rev. Monika Schedler wird zur neuen Gemeindeleiterin ernannt.
  • Mitte 2017: Eigenberichterstattung gemäß ist Rev. J. van Driel an einer römischen Priesterweihe beteiligt und pflegt enge ökumenische Beziehungen zur römischen Kirche im Saarland. Auf bischöflicher Ebene sind diese Verbindungen jedoch bislang nicht bekannt, jegliche Berichterstattung der römischen Kirche über ein ökumenisches Verhältnis zur LKK im Saarland fehlt bislang. Weiteren Angaben über intensive ökumenische Kontakte zu weiteren kirchlichen Gemeinschaften folgte bislang keine weitere Berichterstattung.
  • Juni 2017: Der suspendierte Rev. J. van Driel verfasst einen öffentlichen Artikel zur Lage der Diözese, in dem er einen vermeintlichen Zeitzeugen des 3. Reiches bemüht, um angebliche Parallelen zwischen einem namentlich nicht bekannten mutmaßlichen NS-Denunzianten aus der LKK und Rev. Daniel Becker zu konstruieren. In diesem Artikel wird das kirchliche Engagement Rev. Beckers mit den Taten eines damaligen LKK-Priesters gleichgesetzt, der für den Mord an Geistlichen der Liberal-Katholischen Kirche verantwortlich gewesen sein soll. Es gibt bislang keine historischen Nachweise über diese Umstände aus der Nazi-Zeit. Rev. Becker ist nachweislich weder rechts-radikaler noch nationalsozialistischer Zugehörigkeit oder Gesinnung.
  • September 2016-heute: Rev. J. van Driel betreibt nicht autorisierte Online-Redaktionsarbeit im Namen der LKK und ist 1. Vorsitzender des dissoziierten Fördervereins, der sich selbst noch als Rechtsorgan der LKK in Deutschland versteht, jedoch amtlich – in Ermangelung von Aufgaben und Anfragen –  nicht in Erscheinung tritt oder tätig ist. Sein Online-Angebot erstreckt sich von einer parallel zur offiziellen Online-Präsenz der LKK gestalteten Webseite und Facebook-Seite bis hin zu einem kostenpflichtigen E-Book-Angebot des Fördervereins.