News

„Taufe des Herrn“

Zu diesem besonderen Fest, das im esoterischen Christentum eine weit größere Rolle spielt als viele vermuten, hat uns Bruder Manfred Michael Seiler sein wunderbares Gedicht „2017“ geschickt, das so viele Motive enthält, die in unserer Meditation nicht fehlen sollten. Das Fest der Taufe Jesu ist auch für uns ein wiederkehrendes mystisches Ereignis im Jahreskreis, das uns dabei helfen kann, unsere Kräfte neu zu entfachen und unser inneres Licht ins Außen neu erstrahlen zu lassen.

 

 

Zum Mitlesen

„2017“

Sie werden schwer, wie’s scheint…die Schritte !
Und die Sorge macht sich breit.
Augen auf und dann nur Staunen
wie sie hinsiecht, unsere Welt…

Keine Freude mehr von Herzen
Nur dies Lächeln für den Vorteil…
den man sich wie eh erhofft…
für ein bisschen Leben.

Wo sind sie, die edlen Träume
wo ist Er, der helle Schein – der einst
Wegweiser und Stütze…
wo sind sie nur bloß geblieben,
unsere Hoffnungen von einst…?

Niemals hielten wir’s für möglich
doch nun hat’s uns eingeholt…
Wegschau’n geht nicht mehr..wir alle
sind nun vor des Abgrunds Tor.

Luxus und ein bisschen Frieden
schienen uns normal zu sein
daß die ‚Andern‘ bitter leiden
war uns schlicht hinweg – egal.

Doch nun steh’n sie hier, die Ärmsten
haben nur noch eine Wahl:
durch die Kugel sterben, heldenhaft
um zu retten’den letzten Funken
der einst hieß: ein Mensch zu sein !
Eher dies noch, als dahinzusiechen
und vor Hunger zu verlieren
letzte Würde !

Wie verzweifelt muß man sein
um zu sterben, es zu wollen !
Wieviel Wahnsinn muß es geben bis
die letzte Rettung ist: der Tod !?

Eingefangen in den Zwängen
einer materiellen Welt
haben wir schon längst vergessen
wie die Freiheit schmeckt – die wahre…!
‚Doch welch‘ Nutzen hat der Reichtum
wenn ihr schadet eurer Seele ?‘
Fragt‘ sich einst ein junger Mann
dessen alle wir gedenken
mit viel Sehnsucht und Respekt
Menschensohn, mit Namen: Jesus !

Wachet auf, ihr Brüder, Schwestern
hoffen wir’s ist nicht zu spät…!
Denn gehören tut sie uns nicht …
diese Welt
in der wir leben; wir sind Gäste hier,
nicht mehr…
und vergesst nicht eure Lieben, eure
Kinder und die Zukunft der noch ungebor’nen Seelen
deren Recht: ein bisschen Leben !

Nicht geerbt nur haben wir
den Planeten, bloß geliehen…
von den Kindern dieser Erde, die die Zukunft sind
und mehr noch: der Beweis für UNSER Leben.

Oder wollen wir wirklich
sinnlos sein auf dieser Welt,
leben ohne Sinn und Zukunft
wo sich schämen müssen eines Tages
unsere Kinder – für die Sünden ihrer
doch geliebten Eltern ?

Keine Ahnung muß ich sagen
wo der Weisheit Rat zu finden…
wo wir hingeh’n könnten, bald schon
wenn Sie die Geduld verliert…
uns’re Erde sich erbost…
für die Ungerechtigkeiten
die wir uns selbst angetan…
die Natur, die Mutter Erde
sich verhöhnt fühlt und verraten…

Ihren Zorn möcht‘ ich nicht fühlen !

Laßt uns einmal nur im Leben
alle Lügen ignorieren
und zurück geh’n zu den Träumen
unserer Kindheit – zu der Wahrheit
und dem Sinn

dieses einzigart’gen Lebens !

 

Manfred Michael Seiler (Dragon of Transylvania)
am Abend des 12.01.2017

 


zur weiteren Recherche:

Taufe des Herrn (Wikipedia)

Manfred Michael Seiler (Dragon of Transylvania)